Färöer – Villingardalsfjall

Färöer – Villingardalsfjall

Villingardalsfjall

Der fünfte Tag auf den Färöer Inseln brachte uns ganz in den Norden der Inseln. Geplant war eine Wanderung auf den Villingardalsfjall, mit 841m einer der höheren Berge auf dem Archipel.

Die knapp 100km weite Fahrt von Tórshavn nach Viðareiði, dem Ausgangspunkt der Wanderung, unterbrachen wir auf der Hinfahrt in Klaksvík.

Die zweitgrößte Stadt auf den Färöer begeisterte uns jedoch nur kurz und die Brauerei erinnerte uns daran Bier zu kaufen dass auf den Inseln ja nur in speziellen Geschäften zu kaufen war.

Föroya Bjór ist die größte Brauerei auf den Färöer, deren Bier übrigens köstlich ist.
Haupterwerb in Klaksvík ist die Fischerei.

Nach dem kurzen Halt in Klaksvík ging es weiter Richtung Norden zum Ausgangspunkt unserer Wanderung, Viðareiði.

Am nördlichen Rand des nördlichsten Ortes der Färöer befinden sich Parkplätze von denen aus der Einstieg in den Pfad zum Gipfel nur ein paar Schritte entfernt ist.

 

Download des GPX Tracks:  faroe07.gpx (16 Downloads)

Die ersten paar Meter führen noch entlang der asphaltierten Strasse zu einer Wiese, durch ein Tor gelangt man dann zum Pfad auf den Gipfel.

Blick zurück auf den Ort Viðareiði.

Der Weg ist über die gesamte Länge mit blauen Masten markiert, die bei Nebel eine Orientierung erleichtern.

Die blauen Markierungen sind nicht zu übersehen.

Anfangs führt der Weg sanft ansteigend über die Wiesen, wird dann aber schnell steiler.

anfangs geht es noch gemütlich bergauf.

Nach circa der Hälfte des Aufstiegs wird das Gelände im felsiger und steiler. Hier sind im Nebel schon einige Touristen verloren gegangen. Wir hatten Glück mit dem Wetter und die Aussicht war grandios. Der anstrengende Aufstieg lies uns keine andere Wahl als immer wieder zu halten und den Blick zu genießen.

Blick in Richtung Süden auf halbem Weg nach Oben

Bis zum höchsten Punkt des Berges schafften wir es dann aber doch nicht, da uns dichter Nebel bzw. die Wolkengrenze einen Strich durch die Rechnung machten. Wir legten eine Pause auf einem Plateau unter dem Gipfel ein, der gerade noch unter der Wolkengrenze lag und genossen den Rundumblick.

Auf 640m lies es sich aushalten.

Nach der Pause machten wir uns auf den Rückweg in den Ort. Während der Aufstieg gut 2h dauerte, waren wir mit dem Ziel stets vor Augen in etwa einer Stunde wieder am Ausgangsort.

Der Blick durch dieses Fenster begeistert.

An der Küste von Viðareiði steht eine Kirche und direkt darunter kann man am Ozean wunderbar entspannen. Vor Allem nach einer anstrengenden Wanderung.

Die Kirche von Viðareiði
Die Felsformationen an der Küste…
…beherbergen einiges an Vegetation.
gezeichnet von einem anstrengendem Tag

Bewegte Bilder gibt es hier zu sehen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code